eremit.dk
Sti: Forside > Emneindeks > KD > Bind VIII > nr.175

Kjøbenhavns Diplomatarium

Bind: VIII
Side: 126-128
Nummer: 175


<-Forrige . Indhold . Næste->

175.

4 Avg. 1710.

Privilegium paa at holde Ligvogn for den tydske og tydsk-reformerte Menighed.

F. 4. etc. confirmation paa efterskrevne tvende breve etc.

Det første:

Wir eltesten und vorsteher an der Teutschen St. Petri kirche in dieser königl. residentz stadt urkunden und bekennen hiemit undt kraft dieses, das wir nach der uns in Jhrer Königl. Majt. glorwürdigster gedächtnis Christiani qvinti allergnädichsten verordnung sub. dato 7 novembris anno 1682 allergnädigst gegebene authoritet mit genehmhaltung unsers kumfftigen kirchen patron auch deszen gnädichsten approbation hiemit constituiren, bestellen und annehmen den ehrsahmen Johan Andresen bürger, einwohner und vorige schneider alhie, das er allein und kein ander leichen wagen halten mag, leichen, von wem es begehret wird, da mit nach gedachten unsern kirchen alhie hin zu fahren. Da für er von jede leiche, als mit leich-wagen begraben wird, nach der taxt, so in gedachter Königl. Majt. allergnädigsten verordnung angefuhret, zu geniesen hat, da von gedachter Johan Andresen fur jede leiche ohn unterscheidt, grosz oder klein, entweder

VIII s.126

es mit zwey, vier oder sechs pherde gefahren wird, an dem kirchen vorsteher über die begrabnüsze, jetzt seinde oder kumfftig kommende, bey verlust habender dieser freyheit zwey schlechte thaler erlegt oder betzalt. Vorbesagte Johan Andresen wird auch nicht zu gelaszen vor gedachte seine leich wagens mehr zu nehmen, als vor er wehnte königl. verordnung ihm zu læszet. Und wie mehr erwehnter Johan Andresen zu einrichtung diese leich wagens grosze unkosten angewandt, als haben wir mit genehm haltung unsers kumfftigen gnädigsten kirken patron verwilget und zugelaszen, das er in nachfolgende 20 jahr diese seine bereitz eingerichtete leich wagens zu gedachter kirchen leichen dieenste alleine halten mag. Zu bekræfftigung dieszes haben wir diesen brief mit eigen händen unter geschrieben, auch mit der kirken siegel confirmiret. So geschehen Coppenhagen d. 26 maji anno 1710. (l. s.) Anders Kellinghusen. Nicolai Wroe. Engelbret Westken. Octavi Holman.

Og det andet:

Wir wegen hiesiger reformirten Teütschen gemeine hier zu gedeputirten und unter geschriebene eltesten und forsteher bescheinigen und bekennen hiemit, dasz nach der ehrsahme Johan Andresen, hiesiger königlich residentz stadt Copenhagen bürger und einwohner, von unsern presbyteris begehret hat wegen brauchung seiner leich wagen aus kraft der allergnädigsten königl. begräbnis verordnung sub dato 7 novembris anno 1682 nach dem exempel verschiedener andern hiesiger kirchen zu contrahiren nach eingeholter allergnadigsten approbation Jhrer Majesteten der königl. frau mutter als unsern hohen kirchen patroninnen und unter kumfftigen allergnädichsten confirmation unsers erb-königs und herrn wegen seiner leich-wagen mit jhm von uns nach folgende weyse geschloszen sey. Es sollen Johan Andresen leich wagen allein und keines andern, doch in so weit solches das der Bremmerholms kircke allergnädigst ertheilte königl. privilegium sub dato 30 maji anno 1710 zu läszet, zur hin führung der leichen, welche aus gemelter reformirten Teutschen gemeine sind, und in unser kirken oder auf gemelte gemeine antheil des kirchhofs zu begraben sind, gebrauchet werden, welches sol währen jhm und seine erben, bis zwantzig jahr, vom ersten iunii dieses lauffenden 1710 jahrs anzurechnen, werden verfloszen sein. Hin gegen bewilliget zum theil verspricht Johan Andresen: zum ersten, dasz ein jeder reformierter freye macht behalten seine leiche zur kirken oder kirchhof durch eine carosse zu bringen; zum zweiten, das denen, welche sein leich wagen verlangen, ehe die selbe sollen verheüret werden, die zur hin

VIII s.127

führung der leichen nach andern kirchen als tüchtig erkändt und gebraucht werden; zum dritten wird auch nicht vorbesagte Johan Andresen zu gelaszen, vor gedachte seine leich wagens mehr zu nehmen als königl. verordnung ihm zu laszet; zum vierten, das wan einer von gemelten leichen, sie seyn klein oder grosz, sie werden von zweyen oder [mehreren] pherde gezogen, zur kirchen oder kirchhoffe gebracht oder hin gefahren, er wegen einer jeden vier mark lybsch der reformirten Teutschen gemeine zu betzalen sich schuldig erkenne und dero wegen dem jetzigen oder kumftigen vorsteher über die gräber der reformirten Teutschen gemeine richtig ein lieffern wolle, und solches unter diesen aus trückligen bedinge, dasz wo ferne er solchen nicht nacht(?) könne, dieser geschloszene contract als dan da durch gebrochen und kraftlos gemacht sein solle. Zur bekraftigung des obengemelten ist dieser contract von beyden seiden egenhändig untergeschrieben und mit ihren gevöhnlichen pitschaft befästiget worden. Philip Walchen (l. s.). Herman Fabritius (l. s.). Auf allergnadichst befehl approbiret Copenhagen d. 26 julii anno 1710. G. Neühausz m. pp.

Da ville vi forskrevne tvende breve etc., saa og hermed, saa viit de ei strider imod vores Bremerholms kirke den 30 maji sidst forleden allernaadigst meddeelte privilegium paa liig vogne at holde paa fem aars tid, confirmere og stadfæste. Forbydendes etc. Jægersborg d. 4 augusti anno 1710.

Sæl. Reg. XLV. 446-48.

VIII s.128

<-Forrige . Indhold . Næste->

Opdateret: lør nov 8 15:34:58 CET 2003
© eremit.dk 2001 - 2010 . Må frit anvendes og citeres med kildeangivelse
Kontakt:

Creative Commons License
Dette værk er licensieret under en Creative Commons Navngivelse-Ikke-kommerciel-Ingen bearbejdelser 2.5 Danmark Licens.

Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!
Sidens top